Berichte

...now browsing by category

Berichte über Wanderungen und Veranstaltungen

 

Wanderung auf dem Geschichts- und Kulturweg am 13.11.2016

Sonntag, November 13th, 2016

Eine Ganztagswanderung von knapp 12 km stand an diesem Sonntag auf dem Programm der SGV Abteilung Bad Berleburg. Um 10:00 Uhr brachen die Wanderfreundinnen und -freunde aus dem früheren Residenzstädtchen nach Wunderthausen auf. Mit Andreas Saßmannshausen, dem Wanderführer, ging es in das kleine Örtchen nahe Bad Berleburg, um dort den Geschichts- und Kulturweg  zu begehen. Eisig kalt war’s, aber es war eine lohnenswerte Route die für die Wander ausgesucht worden war. Gut durchdacht und gespickt mit vielen Informationen war diese Strecke vom Heimatverein Wunderthausen im südwestfälischen Wanderparadies erstellt worden. Auch im Dörfchen gab es Nettes zu entdecken. Der Abschluss der Wanderung fand im Gasthof Homrighausen statt, guttuend um sich wieder aufzuwärmen.

Dank an Andreas Saßmannshausen, es war eine interessante Wanderung!

 

Originelles gab’s zu entdecken, ein Briefkasten in Form eines historischen Schultornisters

 

Originelles gab's zu entdecken, ein Briefkasten in Form eines historischen Schultornisters

Eine Bank mit einer Textpassage des Wittgensteiner Heimatliedes

Eine Bank mit einer Textpassage des Wittgensteiner Heimatliedes

Eine der  Hinweistafeln des Geschichts- und Kulturwegs

1. Hinweistafel des Geschichts und Kulturwegs

 

Winter auf der Pastorenwiese bei Wunderthausen

Winter auf der Pastorenwise bei Wunderthausen

Wunderschön der gefrorene Schnee an den Zweigen

Wunderschön der gefrorene Schnee an den Zweigen

„Frisch auf“ bei frischen Temperaturen

"Frisch auf" bei frischen Temperaturen

Letzte Früchte am Apfelbaum beim ersten Schnee

Letzte Früchte am Apfelbaum beim ersten Schnee

Seniorenwanderung mit dem SGV am 15.10.2016

Samstag, Oktober 15th, 2016

Für Mitglieder und Gäste bietet der SGV Wanderfreuden. Am Samstag, dem 15.10.2016 lud die Wanderführerin Karin Steinhoff zu einer speziellen Wanderung für die älteren Wanderfreunde ein. Mit PKWs ging es zum dritthöchsten Punkt in Nordrhein Westfalen, dem Kahlen Asten. 18 Teilnehmender waren eingeladen auf gut ausgebauten Wanderwegen ohne Steigungen einen kleine Rundweg zu erkunden!

Frischluft macht hungrig und durstig, köstlicher Kuchen und duftender Kaffee bildeten den Abschluss!

Eine Wanderung, die trotz des nicht optimalen Wetters sehr gut ankam – Wiederholungen sollten folgen, darin waren sich alle einig!

Ein Dankeschön an Karin Steinhoff, es hat allen Spaß gemacht!

Eine Vielzahl Wanderwege kann man vom Astenturm erkunden

Eine Vielzahl Wanderwege kann man vom Astenturm erkunden

dsci0410Die Wanderer an der Lennequelle

Die Lennequelle, Ursprung eines 129 km langen Flußes, der in die Ruhr mündet

Die Lennequelle, Ursprung eines 129 km langen Flußes, der in die Ruhr mündet

dsci0417Noch ist es nicht  so weit, aber die Saison steht vor der Tür

dsci0418Gedenkstein für die Nobilistanne Sauerlandia

dsci0414Ein nicht alltäglicher Anblick: Gestutzte Nobilistannen

Preiselbeeren auf der Hochfläche

Preiselbeeren auf der Hochfläche

 

 

SGV in der Rhön September 2016

Sonntag, September 25th, 2016

Wanderwoche in der Rhön

Am Montag, dem 5. September, begann für den SGV Bad Berleburg die diesjährige Wanderwoche. 15 Teilnehmer hatten sich als Ziel die Rhön vorgenommen, die sie bis zum Samstag wandernd kennenlernen wollten. Für die Vorbereitung und Leitung der Reise war wie immer der Vorsitzende Karl-Friedrich Hild verantwortlich.

Während der Anreise konnten die Wanderfreunde bei einem Zwischenstopp in Schlitz unter anderem die malerische Altstadt mit ihrer großen Burganlage und dem 36 m hohen Turm bestaunen, der in der Weihnachtszeit immer mit rotem Tuch bespannt und so bei entsprechender Beleuchtung zur größten brennenden Kerze der Welt umgestaltet wird. Vom Turm aus konnte man auch einen ersten Überblick über die Rhön genießen.

Vom Standort Bischofsheim-Haselbach gingen in den kommenden Tagen vier wunderschöne Wandertouren aus:

Zunächst ging es zum Kreuzberg, dem heiligen Berg der Franken, wo man unterwegs Schafherden bei ihrer Arbeit im Dienst der Landschaftspflege zusehen konnte und wo eine alte Klosterschänke mit ihren Produkten zum Verweilen und zur Stärkung einlud.

In Bad Brückenau fanden die Wanderer Gefallen an den eleganten Kuranlagen und den umliegenden Wäldern, die auch schon König Ludwig I. während seiner zahlreichen Aufenthalte in seinem Staatsbad besonders zu schätzen wusste.

Eine besonders anstrengende Tour führte zum Heidelstein in 926 m Höhe, wo die Gruppe durch ein weites Naturschutzgebiet wandern konnte. Eine andere Art von Naturschutzgelände wartete am letzten Tag im „Schwarzen Moor“ im Dreiländereck Hessen-Bayern-Thüringen auf die Wanderer, wo diese einige Kilometer weit nur über Bohlenstege gehen durften, dabei viele Informationen zum Biosphärenreservat erhielten und auch mit eindringlichen Warnungen vor Kreuzottern konfrontiert wurden.

Zum Abschluss wurde auf der Heimfahrt noch die Milseburg erklommen, die „Perle der Rhön“ mit einem atemberaubenden Ausblick über die Region. Hier konnte man sich in der bewirtschafteten Milseburghütte stärken, die weder ans öffentliche Stromnetz angeschlossen ist noch über fließendes Wasser verfügt. Man kann sich vorstellen, wie mühsam es vor allem im Winter ist, Speisen und Frischwasser aus dem Tal zu holen – notfalls eben zu Fuß und mit Rucksäcken.

Insgesamt kamen die Wanderer in der Woche auf eine zu Fuß zurückgelegte Strecke von 62 km, teils mit erheblichen Steigungen, was angesichts des nicht mehr ganz jugendlichen Alters der Teilnehmer eine respektable Leistung war.

Darüber hinaus konnte man auch seine Kenntnisse über Natur, Geschichte und Politik auffrischen, letzteres zum Beispiel beim Besuch der DDR-Grenzsperranlagen an der ehemaligen innerdeutschen Grenze, die die Besucher nachdenklich und schweigsam werden ließen.

Auch der gesellige Teil der Fahrt ließ nichts zu wünschen übrig. Abends beim gemütlichen Zusammensein wurde intensiv diskutiert, es wurden Geburtstage gefeiert, Geschichten erzählt, Lieder gesungen – die Stimmung war hervorragend. Der herzliche Dank der Gruppe für diese tolle Woche galt Karl-Friedrich Hild, der sicher sein kann, dass sich alle Teilnehmer schon auf das nächste Mal im kommenden Jahr 2017 und auf das nächste schöne Zielgebiet freuen.

13-35-DSCN1501-002 14-38-DSCN1506-002 15-41-DSCN1509-002 16-43-DSCN1512-002 17-47-DSCN1517-002 19-56-DSCN1528-002 20-60-DSCN1533-002 21-63-DSCN1536-002 22-68-DSCN1541-002 23-69-DSCN1542-002 24-73-DSCN1548-002 25-78-DSCN1553-002 01-02-DSCN1467-002 02-06-DSCN1471-002 03-09-DSCN1474-002 04-11-DSCN1476-002 - Kopie 05-13-DSCN1478-002 06-16-DSCN1481-002 07-18-DSCN1483-002 08-20-DSCN1485-002 09-26-DSCN1491-002 10-27-DSCN1492-002 11-29-DSCN1495-002 12-31-DSCN1497-002

Abschlusswanderung 2013

Dienstag, Januar 7th, 2014

Die Abschlusswanderung fand am letzten Samstag des Jahres statt. Ausnahmsweise trafen sich die Wanderer diesmal am Busbahnhof in Bad Berleburg, nicht wie gewohnt an der Wandertafel. Trotz des bedauerlicherweise nicht einladenden Wanderwetters fanden sich 17 Erwachsene und ein kleiner „Nachwuchs-Wanderer“ ein, um gemeinsam mit dem Bus nach Winterberg zu fahren.

Endstation war die Bushaltestelle am Winterberger Ski-Karussell.

Wenngleich kein Winterwetter herrschte, so konnten sich die Wanderer in jedem Fall einen sehr guten Überblick über das verschaffen, was alles bei Schnee, aber auch ohne möglich ist. So ging’s vorbei an der Sommerrodelbahn, einem Pfad über eine Hängebrücke, der Bobbahn, einer Anlage für Montainbiker mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad und einer Half Pipe.

Besonders bemerkenswert war auch der Wintermarkt in Winterberg, der sich nicht wirklich vom Weihnachtsmarkt unteschied.  Spannend auch zu sehen, dass unmittelbar nach Weihnachten Ostern vor der Tür zu stehen scheint.

Nach gut 5 km Wanderung im Regen wurde dann in der Dorf – Alm in Winterberg eingekehrt. Hier war das Eintauchen in eine ganz andere Welt möglich, nämlilch Apres Ski pur, urige Atmosphäre, traditionell bayrisch gekleidete Bedienung und Live-Musik, natürlich durften auch zünftige Speisen, wie man sie in einer Dorf-Alm bekommen kann, nicht fehlen.

 

Weg zum Winterberger Skikarussell

Weg zum Winterberger Skikarussell

 

Hier ist Rodeln auch bei Regen möglich

Hier ist Rodeln auch bei Regen möglich

 

Tulpen, an denen sich nicht nur die niederländischen Gäste erfreuten

Tulpen, an denen sich nicht nur die niederländischen Gäste erfreuten

 

Eine kleine Osterhasenfamilie, allerdings nur zur Dekoration geeignet

Eine kleine Osterhasenfamilie, allerdings nur zur Dekoration geeignet

 

So sah es aus in der Dorf-Alm

So sah es aus in der Dorf-Alm

 

Typisch bayrische Speise - Wurstsalat -

Typisch bayrische Speise – Wurstsalat –

 

Aktuell der derzeitige Vorstandsvorsitzende - und - vielleicht der Nachwuchs

Aktuell der derzeitige Vorstandsvorsitzende – und – vielleicht der Nachwuchs

 

Zwei, die sich gut verstehen

Zwei, die sich gut verstehen

 

Das war die letzte Wanderung für das Jahr 2013 – Dankeschön an alle Wanderführer – nun freuen wir uns auf die Saison 2014, die schon in Kürze eröffnet wird.

Frühwanderung mit Reh

Freitag, Juni 28th, 2013

In einem chinesischen Sprichwort heißt es „früher Vogel fängt den Wurm“.  Damit war zwar bei der Frühwanderung, die Karin Steinhoff am 08.06.2013 ab 8 Uhr morgens anbot nicht zu rechnen, aber: vielleicht erwarteten die SGV’ler ja einige Wisente. Seitdem sie am 11.04.2013 im Rothaargebirge ausgewildert wurden, ist es eine sehr wohl mögliche Option auf Egnar, Quintus oder einen ihrer Artgenossen zu treffen.

Ab der Berleburger Wandertafel ging es dann zum Parkplatz nach Kühhude. Ein wunderschöner Morgen läutete den Tag ein, denn, bereits morgens begleitete uns der blaue Himmel, Sonnenschein und eine angenehme Temperatur. Eine Rarität in diesem Sommer.

Nachdem die Rucksäcke geschultert waren ging es auch schon los das Radebachtal in ca. 3 Stunden zu durchwandern.  Gleich zu Beginn zeigte sich ein Reh in den Tannen und es war nicht das einzige Waldtier, das sich uns an diesem Morgen zeigte, denn wir trafen auf eine Rotte Wildschweine. Respekt hatten wohl die meisten, denn, wenn die Bachen Frischlinge haben, kennen sie sicherlich kein Pardon, falls sich Wanderer unvorsichtig verhalten. Sehr genau konnte man beobachten, wie umsichtig die Wildschweinmutter auf ihre Kinder achtet.

 

Einige Bilder von dieser wundervollen Frühwanderung:

Aktiv am frühen Morgen, die emsigen Ameisen

Aktiv am frühen Morgen, die emsigen Ameisen

Frau Steinhof - auch bekannt als Fährtenleserin - wusste, diese Spuren stammen vom Muffelwild

Frau Steinhoff – auch bekannt als Fährtenleserin – wusste, diese Spuren stammen vom Muffelwild

 

In der Blüte - frischer Waldmeister

In der Blüte – frischer Waldmeister

Ein Indiz dafür, dass sie hier waren - die Wisente - Fell auf dem Waldweg

Ein Indiz dafür, dass sie hier waren – die Wisente – Fell auf dem Waldweg

 

Akurat, die Holzscheite Kante auf Kante aufgeschichtet

Akurat, die Holzscheite Kante auf Kante aufgeschichtet

 

Kleine Vesper am Wegesrand

Kleine Vesper am Wegesrand

100_6002

Leckere Kostproben, vegane Muffins

100_6015

Ein idyllisch gelegener Weiher im Radebachtal

100_6028

 

Ein großes Danke an Karin Steinhoff, die diese schöne Wanderung an einem Sommertag im Juni möglich machte.